Aktuelles der Gesamtschule Zeuthen

Forschende Jugend

Seit 2015 besteht das Schülerforschungszentrum (SFZ) Zeuthen an der Musikbetonten Gesamtschule Paul Dessau Zeuthen als erstes und bisher einziges im Land Brandenburg. Dieses wurde gestiftet aufgrund der großen Erfolge der Schule in der Jugend forscht Bewegung. In diesem Jahr war die Schule wieder mit sieben Projekten am Start und konnte Preise erringen bzw. sich zum Landes- und Bundeswettbewerb qualifizieren. Diese Bilanz fußt vor allem auf Herrn Sawal als dem Nestor der Jugend forscht Bewegung an der Schule und die Betreuer Herrn Stahl und Dr. Rempel (SFZ Koordinator).
Viele Ideen kommen von den Schülern selbst und für deren Realisierung stehen Messgeräte und Apparaturen im SFZ zur Verfügung, wie z.B.
-Arduinos -Laptops -Oszilloskope -Mikroskope -Fotometer -Lötstationen und vieles andere.
Die Tätigkeit wird durch verschiedene Sponsoren, die Gemeinde als Schulträger und die Vereinigung der Förderer der Schule unterstützt. Vor allem Eltern sind eingeladen, sich gegebenenfalls auch als Betreuer einzubringen. Da kann das SFZ jederzeit Unterstützung anbieten. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Zeit der Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Bibliothek Zeuthen nutzen würden, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen.


Dr. Christian Rempel

 

 

Großer Besucheransturm zum Sommerkonzert 2019 an der Paula

Ines Berger

Freitagabend, Feierabend? Davon konnte in der Mehrzweckhalle in Zeuthen am 17.05.2019 nicht die Rede sein. Anspannung lag in der Luft, die Aufregung der Musiker und Sänger war für die vielen Besucher förmlich zu spüren.

Die Chorgemeinschaft Eichwalde unter der Leitung von Frau Büttner und Herrn Sedl hatten sich auf den Startschuss in ein fast 2-stündiges Konzerterlebnis vorbereitet. „Das Farbenspiel des Windes“, Filmmusik aus dem Disneyklassiker „Pocahontas“ wurde interpretiert und durch einen Gemeinschaftsauftritt mit der Klasse 7/1 erweitert. Passend zum Titel „Papierflieger“ segelten farbenfrohe Papierflieger über die Bühne ins Publikum.Serge Brenner, Schüler der Klasse 10/3 führte charmant und witzig durch die Programmteile.Frau Ziegler spielte mit dem Schulorchester „Il camerata adolescente“ traditionelle irische Musik, „Drowsy Maggy“ erinnerte nicht an die schläfrige Maggie, sondern ließ der Phantasie für die Grüne Insel freien Lauf.

„Musik und Rhythmus finden ihren Weg zu den geheimsten Plätzen der Seele“, so formulierte Platon und so tanzten sich die Schüler der Wahlpflichtgruppe Tanz mit einem Charleston hüften- und beinschwingend in die Herzen der Zuschauer.

Frau Heike Wilms bedankte sich beim Schulträger, beim Förderverein und vor allem bei der Kreismusikschule Dahme-Spreewald für die Zusammenarbeit und Unterstützung, die der Schule mit besonderer Prägung zuteilwerden. 2018 wurde der Schule der Titel „Spezialschule Musik“ verliehen und damit ist die Schule im Land Brandenburg einmalig. Frau Tereze Rozenberga, die Leiterin der Kreismusikschule des Landkreises LDS betonte, wie wichtig und effizient die Kooperation zwischen beiden Schulen ist.

Vor der Pause hatte die 7/1 unter der Leitung von Frau Schick und Herrn Dathe noch ein besonderes Higlight: „The Flintstones“. Der allen bekannte Ruf von Fred Feuerstein nach seiner Wilma beendete den ersten Konzertteil.In der Pause hatten sich die Schüler des Jahrgangs 12 mit einem Catering auf den Besucheransturm vorbereitet.„Welcome“, vielen bekannt aus dem Musical „Cabaret“, eröffnete den 2. Programmteil. An dieser Stelle war klar, dass das am 19.12. 2019 stattfindende Paul-Dessau-Jubiläum anlässlich seines 125-jährigen Geburtstages ein Höhepunkt in der Schulgeschichte werden wird. Unter der Regie von Herrn Bergermann entsteht ein Musical, dass die Gäste in die goldenen 20er versetzen wird. Der Paul-Dessau-Chor und das Ensemble machten neugierig und gaben stimmgewaltig einen Einblick auf Kommendes.Leni Jung, Schülerin der Klasse 7/1, sorgte mit der Arie der Susanna aus „Figaros Hochzeit“, die sie in italienischer Sprache sang, für Gänsehaut, Herr Thorson begleitete die Schülerin am Klavier.

„High hopes“ ist vielen Skysportfans bekannt.- Dass sich dahinter die Band „Panic!At the Disco“ verbirgt, eine US-amerikanische Alternativrockband, wussten wahrscheinlich eher nur die jüngeren Konzertbesucher. Die Big Boys, das Ensemble der Klasse 9/1 setzten mit diesem Titel den Schlussakkord und wurden durch tosenden Beifall von der Bühne entlassen.

Der Dank an Techniker, Musiker, Musiklehrer und an die Vereinigung der Förderer der Musikbetonten Gesamtschule “Paul Dessau“ konnte nicht groß genug ausfallen, denn ohne deren Zusammenwirken wäre das Sommerkonzert nicht zu so einem großartigen Schuljahresabschluss geworden.

 

 

Am Donnerstag, dem 21. März 2019 trafen sich Brandenburgs Schüler zu einem großen Turnier in der neuen Sporthalle in Dahlewitz.Bogensport 1

Nicht Fußball, Handball oder Volleyball standen auf dem Plan.

Die Blankenfelder Bogenschützen 08, kurz BB08, richteten für den Brandenburgischen Schützenbund (BSB) den 16. Brandenburgischen Schulvergleich im Bogenschießen aus.

Hier fand im letzten Jahr neben dem Schulvergleich auch die Deutsche Para-Meisterschaft, der Sportler mit Handicap, sowie 2015 das Bundesliga Finalturnier statt.

Insgesamt haben sich 54 Schülerinnen und Schüler, im Alter von 7 bis 18 Jahren, von 28 Brandenburger Schulen gemeldet, davon kamen neun Schulen mit mindestens drei gemeldeten Schülern in den Team-Wettbewerb.

In insgesamt 14 Wettkampfklassen gab es eine Einzelwertung.

In der Klasse Schüler A (Jg. 2005/06) trat Tobias K. aus Wildau für die Musikbetonte Gesamtschule “Paul Dessau” Zeuthen mit seinem Recurve-Bogen an die Schießlinie und erreichte, mit insgesamt 523 von 600 Ringen, den 4. Rang.

Bogensport 2Den Titel der besten Schulmannschaft  sicherten sich die Bogenschützen des Carl- Friedrich-Gauß Gymnasiums aus Frankfurt, das auch den besten Schützen des Turniers mit 555 Ringen stellte, vor der Otfried-Preußler Grundschule Großbeeren.

Der sportliche Leiter der BB08 und des Landesstützpunkt Bogensport des BSB, lobte den disziplinierten Ablauf der Veranstaltung “die zeigt, dass wir auf dem rechten Weg sind, den Bogensport erfolgreich in die Breite zu tragen.”

Ckw

 

 

 

Wo bitte ist Colditz? Wie komme ich denn da hin?

Also Navi eingestellt, Auto vollgetankt und auf nach Colditz, zur Landesmusikakademie, einem imposanten Renaissancegebäude, welches ehemals als Krankenhaus und nach dessen Schließung als Jugendherberge genutzt wird und gleichzeitig die Landesmusikakademie Sachsen beherbergt. Seit einigen Jahren ist die Musikbetonte Gesamtschule „Paul Dessau“ gern gesehener Gast des Hauses.

Zwei Tage konnte ich Schülerinnen, Schüler und  Lehrkräfte begleiten.

Absolut beeindruckend, wie aus einem (für mich) scheinbaren Durcheinander am Ende ein Kunstwerk entsteht!

Dahinter stecken Engagement, Begeisterung und Können, aber auch Disziplin, Fleiß und harte Arbeit aller Beteiligten. Ich konnte die Schulband unter Leitung Herrn Dathes bei ihren Proben erleben, bei der kreativen Entstehung neuer Tanzdarbietungen unter Leitung von Frau Reumann  dabei sein, der Ensemblearbeit, koordiniert von Frau Dr. Heymann, zuschauen und  die Erarbeitung neuer Gesangsstücke des Paul-Dessau-Chores unter der Leitung Frau Schicks und Frau Krauses verfolgen.

Die Klasse 7/1 erarbeitete unter der Leitung Frau Büttners, die mit der Schule seit Jahren eng im musischen Bereich zusammenarbeitet, neue Lieder für die nächsten Konzertauftritte.

Danke, liebe 7/1, für euer kleines Privatkonzert und vor allem für den Versuch, mir am Schlagzeug und am Bass einiges beizubringen. Anbei das Beweisfoto!

Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie ich!

Apropos Spaß; der kam in Colditz definitiv nicht zu kurz: Karten spielen, Sport, Tischtennis spielen, einfach mal Quatschen und raus aus dem schulischen Alltag.

Danke an die begleitenden Kollegen Herrn Ernst und Herrn Paschke, die sich um die  kleinen und großen „Wehwehchen“ und organisatorischen Fragen kümmerten und somit zum Gelingen des Chorlagers beitrugen.

Mich beeindruckte der von gegenseitigem Respekt geprägte Umgang miteinander und die entspannte und deshalb so kreative Atmosphäre.

Ich möchte mich bei meinen Kolleginnen und Kollegen für Ihre Arbeit bedanken, ebenso bei unserem Schulträger und dem Förderverein unserer Schule, die durch ihre Unterstützung Projekte wie das Chorlager in Colditz ermöglichen.

Ich freue mich schon auf das nächste Konzert! Das findet übrigens am 17. Mai im Sport- und Kulturzentrum der Schule statt.

H. Wilms

- Schulleiterin -

 

 

SFZ 04.19

Jo Pank und Patrick Kaufmann (v.r.n.l.), beide 15 Jahre alt und Schüler der zehnten Klassen, haben das Landesfinale bei der BASF Schwarzheide am 3. April in der Sparte Arbeitswelt für sich entschieden. Sie hatten sich unter Anleitung von ihrem Betreuer, Herrn Torsten Stahl, Lehrer an der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen, an eine brennende Problematik gemacht, der Beseitigung von Mikroplastik. Bisher war das Aufkommen an diesem schwer beseitigbaren Schadstoff untersucht worden, doch ihnen war das nicht genug, die einfache Beschreibung, sie wollten zur Lösung dieses Problems beitragen und entwickelten ein Filtersystem auf der Basis von Kieselgur. Die Ergebnisse dabei sprechen für sich und werden sicher auch beim Bundeswettbewerb in Chemnitz im Mai ihre Anerkennung finden.

Herr Stahl konnte als hervorragender Betreuer gewürdigt werden und kann auch am Bundeswettbewerb auf Kosten von Jugend forscht teilnehmen. Seine außerordentliche Motivationsgabe zeigt sich auch bei unseren Jüngsten, den siebten Klassen, die er für Jugend forscht in großer Zahl begeistern konnte und die gleich zu Beginn die Gelegenheit bekommen hatten, die aktuellen Erfolge unserer Schule im Rahmen einer Exkursion zum Landeswettbewerb aus erster Hand zu erfahren.

Die zehnten Klassen waren auch in zwei weiteren Projekten auf dem Landeswettbewerb vertreten, die Plätze belegen konnten. Da gibt es noch Potenzial für Weiterentwicklungen. Vielleicht gelingt es Hugo Frackowiak, Moritz Vogt und Richard Voß noch, das jetzt noch luftgelagerte Rad der Zukunft mit einer kompletten Magnetlagerung zu versehen und Niklas Holzhütter seinen CO2 Sensor noch auf weitere Gase auszudehnen. Sie wollen jedenfalls Jugend forscht in den kommenden Jahren noch treu bleiben.

Vergessen sollen auch nicht die Teilnehmer sein, die sich mit ihren Projekten nicht zum Landeswettbewerb qualifizieren konnten, aber ebenfalls Außerordentliches leisteten: Annabell Burde, Lennart Wihsmann, Daniel Edlich und Nico Schmidt. Einen Eindruck von allen sieben Projekten unserer Schule soll man sich am 28. Mai und danach in der Bibliothek Zeuthen verschaffen können, wo diese und einige historische ausgestellt werden sollen, unter dem Motto:

Forsche(nde) Jugend Zeuthen, Eröffnung 28. Mai um 19 Uhr in der Bibliothek Dorfstraße 22

Ich möchte mich bei allen Jugendforschern bedanken, denn deren Einsatz geht auch auf Kosten der Freizeit. Ein besonderer Dank geht auch an Herrn Sawal, dem Nestor unserer Jugend forscht Bewegung, der die Exkursion mitorganisierte und uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Nicht zuletzt sei auch der Schulleitung und insbesondere Frau Wilms als Schulleiterin gedankt, der Gemeinde Zeuthen, der Vereinigung der Förderer und den Sponsoren für die uns angediehene Unterstützung.

Dr. Christian Rempel

- Koordinator Schülerforschungszentrum Zeuthen –

Zeuthen, den 3.4.2019