Vom 16. Bis 19. Mai 2019 fand das Bundesfinale im Wettbewerb Jugend forscht in Chemnitz statt.

Mehr als 20000 Jungforscher hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Von den vielen Projekten blieben am Ende 90 übrig, die auf Bundesebene gegeneinander antraten.

Zwei Schüler unserer Schule – Patrick Kaufmann und Jo Pank (beide Kl. 10) hatten sich beim Regional- und Landeswettbewerb mit ihrem Projekt „Mikroplastikfilter“ für diese höchste Stufe des Contests qualifiziert. Sie bauten einen Mikroplastikfilter auf Kieselagenbasis, der in der Lage ist, Mikroplastikpartikel und die evtl. daran haftenden ubiqitären Substanzen wie z. B. Reste von Antibiotika oder Analgetika bis zu 97 % zu entfernen. Das ist Spitzenniveau!

JuFo Bundeswettbewerb 2019

Der DNWAB gab die zündende Idee. Die Jungforscher arbeiteten in ihrer Freizeit  zwei Jahre an der Entwicklung ihrer Modellanlage.

Durch ihre sehr gute Präsentation konnten sie bisher die Juroren auf Regional- und Landesebene überzeugen. Leider gelang das noch nicht beim Bundeswettbewerb. Aber eins ist klar: Sonderpreis oder ein vorderer Platz werden beim Bundeswettbewerb 2020 angestrebt.

Die Jungforscher wollen nun gemeinsam mit einer Firma die Apparatur bis zur Marktreife entwickeln. Es soll ein VIS-Photometer eingebaut werden, mit dessen Hilfe die Menge der zurückgehaltenen Partikel per Extinktion bestimmt werden kann. Erhofft wird, dass die Anlage beim DNWAB getestet und dann evtl. weltweit eingesetzt werden kann.

Betreut wurden die beiden Schüler von StR Torsten Stahl. Immer wieder motivierte er die zwei, weiter zu machen, gab Ideenansätze und Lösungsvorschläge bei auftretenden Problemen. So nimmt es nicht Wunder, dass die Landesjury beim Landeswettbewerb in Schwarzheide mit der Teilnahme an der Festveranstaltung und an der feierlichen Siegerehrung der Bundessieger in Chemnitz auszeichnete.

Herr Stahl berichtet:

„Nach dem Besuch des Betreuertreffens fuhr ich mit den anderen Teilnehmern zum Fraunhofer Institut FWI. Dort wurde die beeindruckende Roboterhalle gezeigt.

Die Festveranstaltung war ein Highlight: Break Dance, feinste Küche, Sonderpreisverleihung, Band, Disco…

Besonders hat mich aber beeindruckt, dass ich am 15. Mai von der Zentrale Jugend forscht in Hamburg angerufen wurde. Mir wurde mitgeteilt, dass ich zu den wenigen Auserwählten gehöre, die im Anschluss an die Preisverleihung mit dem Bundespräsidenten ins Gespräch kommen können.

Nach der Siegerehrung, bei der u. a. Frau Bundesministerin Karlicek und Frau Ministerin Ernst zugegen waren, wurde ich zum Bundespräsidenten, Herrn Frank Walther Steinmeier, geleitet und unterhielt mich mit ihm und anderen Persönlichkeiten.

Mich erfüllte ein Glücksgefühl, eine besondere Ehre zu erfahren.

Ich war stolz drauf…“

 

JuFo Bundeswettbewerb II 2019

  Bundeswettbewerb JuFo 2019

 

 

 SFZ 04.19

Jo Pank und Patrick Kaufmann (v.r.n.l.), beide 15 Jahre alt und Schüler der zehnten Klassen, haben das Landesfinale bei der BASF Schwarzheide am 3. April in der Sparte Arbeitswelt für sich entschieden. Sie hatten sich unter Anleitung von ihrem Betreuer, Herrn Torsten Stahl, Lehrer an der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen, an eine brennende Problematik gemacht, der Beseitigung von Mikroplastik. Bisher war das Aufkommen an diesem schwer beseitigbaren Schadstoff untersucht worden, doch ihnen war das nicht genug, die einfache Beschreibung, sie wollten zur Lösung dieses Problems beitragen und entwickelten ein Filtersystem auf der Basis von Kieselgur. Die Ergebnisse dabei sprechen für sich und werden sicher auch beim Bundeswettbewerb in Chemnitz im Mai ihre Anerkennung finden.

Herr Stahl konnte als hervorragender Betreuer gewürdigt werden und kann auch am Bundeswettbewerb auf Kosten von Jugend forscht teilnehmen. Seine außerordentliche Motivationsgabe zeigt sich auch bei unseren Jüngsten, den siebten Klassen, die er für Jugend forscht in großer Zahl begeistern konnte und die gleich zu Beginn die Gelegenheit bekommen hatten, die aktuellen Erfolge unserer Schule im Rahmen einer Exkursion zum Landeswettbewerb aus erster Hand zu erfahren.

Die zehnten Klassen waren auch in zwei weiteren Projekten auf dem Landeswettbewerb vertreten, die Plätze belegen konnten. Da gibt es noch Potenzial für Weiterentwicklungen. Vielleicht gelingt es Hugo Frackowiak, Moritz Vogt und Richard Voß noch, das jetzt noch luftgelagerte Rad der Zukunft mit einer kompletten Magnetlagerung zu versehen und Niklas Holzhütter seinen CO2 Sensor noch auf weitere Gase auszudehnen. Sie wollen jedenfalls Jugend forscht in den kommenden Jahren noch treu bleiben.

Vergessen sollen auch nicht die Teilnehmer sein, die sich mit ihren Projekten nicht zum Landeswettbewerb qualifizieren konnten, aber ebenfalls Außerordentliches leisteten: Annabell Burde, Lennart Wihsmann, Daniel Edlich und Nico Schmidt. Einen Eindruck von allen sieben Projekten unserer Schule soll man sich am 28. Mai und danach in der Bibliothek Zeuthen verschaffen können, wo diese und einige historische ausgestellt werden sollen, unter dem Motto:

Forsche(nde) Jugend Zeuthen, Eröffnung 28. Mai um 19 Uhr in der Bibliothek Dorfstraße 22

Ich möchte mich bei allen Jugendforschern bedanken, denn deren Einsatz geht auch auf Kosten der Freizeit. Ein besonderer Dank geht auch an Herrn Sawal, dem Nestor unserer Jugend forscht Bewegung, der die Exkursion mitorganisierte und uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Nicht zuletzt sei auch der Schulleitung und insbesondere Frau Wilms als Schulleiterin gedankt, der Gemeinde Zeuthen, der Vereinigung der Förderer und den Sponsoren für die uns angediehene Unterstützung.

Dr. Christian Rempel

- Koordinator Schülerforschungszentrum Zeuthen –

Zeuthen, den 3.4.2019

 

 

171215 Angemeldete Jufo Projekte der Gesamtschule Zeuthen bearb

Musikbetonte Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen meldet 7 Jugend forscht - Projekte für Regionalwettbewerbe an

Bis zum 30. November waren die Jugend forscht Projekte für die kommende Saison anzumelden, und die Paula ist wieder mit sieben Projekten dabei. Die Zahl der Betreuer hat sich zwar auf zwei verringert, aber das Engagement der Schüler erlaubt es, unseren Stand bei den Anmeldungen zu halten. Trotzdem wäre es schön, wenn sich weitere Eltern oder Lehrer fänden, die unseren Stand noch auszubauen helfen würden.

Folgende Projekte wurden angemeldet:

  1. Mikroplastikfilter - Betreuer: Torsten Stahl
  2. Schutz von Gebäuden vor saurem Regen durch Nanotechnologie - Betreuer: Torsten Stahl
  3. UV Strahlungseinfluss auf behandeltes Holz - Betreuer: Torsten Stahl
  4. Nichtbrennbares Material auf Zellulosebasis - Betreuer: Torsten Stahl
  5. Automatische Belüftung von Räumen - Betreuer: Christian Rempel
  6. Pflückrobotersensor -Betreuer: Christian Rempel
  7. Rad der Zukunft - Betreuer: Christian Rempel

Wir haben die Ausstattung des Schülerforschungszentrums (SFZ) weiter ausbauen können, einerseits durch eingegangene Sponsormittel und andererseits durch die Initiative der Jugendforscher und Betreuer. Wir verfügen jetzt über einen 3D Drucker, der sehr gute Ergebnisse liefert und einen CAD Arbeitsplatz, auf dem mit professioneller Technik technische Entwürfe gefertigt werden können. Aus dem Wahlpflichtfach der Junior Ingenieur Akademie (JIA Kurs) gehen immer wieder Talente hervor, die die dort vermittelten Grundlagen anwenden. Im JIA Kurs soll ein vollautomatisches Gewächshaus entstehen, das viele Sensoren und Aktuatoren zur Anwendung bringt. Einige Schüler beschäftigen sich mit speziellen Themen unter meiner fachlichen Anleitung. Erste Ergebnisse sollen zum Tag der offenen Tür der Schule, am 19.01.2019 präsentiert werden. Des Weiteren steht eine Präsentation zum Tag des Wassers im März an, wo es 2019 das 25jährige Jubiläum der DNWAB geben wird.

Am 28. Februar ist der Regionalwettbewerb in Eberswalde, am 6. März in Brandenburg, der Landeswettbewerb in Schwarzheide findet am 3. und 4. April statt. Der Tag des Wassers ist am 22. März kommenden Jahres.

Zeuthen, den 27.11.2018

Dr. Christian Rempel

- SFZ Koordinator -