Aktuelles der Gesamtschule Zeuthen

Abflug von Berlin Flughafen Tegel leider eine Stunde verspätet um 19.00 Uhr am Montag, 02.09.2019. Unruhiger Flug wegen Gewitter.

Rückflug planmäßig am Freitag, 06.09.2019, 19.55 Uhr ab Rom, Landung 22.10 Uhr in Berlin Tegel.

Dazwischen?

Eine unglaublich tolle Zeit in einer sehr heißen, interessanten, geschichtsträchtigen Stadt. Allein das Fahren mit der Metro ist ein Erlebnis! Wenn man Glück hat, sind alle Stationen geöffnet, sonst muss man sich auf einen längeren Fußmarsch über historisches Pflaster einstellen. Bequemes Schuhwerk ist ein MUSS!

Vatikanstadt beeindruckte uns mit unglaublichem Prunk und Reichtum, der Petersplatz mit seiner Weite und der Petersdom mit seiner Kuppel erlaubte nach Meistern der 551 Stufen einen Blick auf Rom, der für die Mühen des Treppensteigens mehr als entschädigte! Der Besuch des Kolosseums lässt ein Eintauchen in die Zeit vor knapp 2000 Jahren zu, man hört förmlich die Gladiatoren kämpfen, die Löwen brüllen und die Menge toben. Beeindruckend das Forum Romanum, das Pantheon mit seiner einzigartigen grandiosen Architektur, der Circus Maximus, die spanische Treppe, der Trevi-Brunnen, die Piazza Navona oder der Besuch in Ostia Antica, einer ehemals blühenden Handelsstadt am Tiber, die mit dem Versanden des Flusses an Bedeutung verlor, von den Bewohnern verlassen wurde und heute als antike Stadt den nachfolgenden Generationen ihre Geschichte erzählt. Neben den gemeinsamen „Verpflichtungen“ blieb genug Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, in einer Pizzeria oder einem Cafè sitzend, das pulsierende Leben Roms zu beobachten und das Flair der Stadt zu genießen. Möglich ist das u.a. im Stadtteil Trastevere mit seinen vielen pittoresken, kleinen Gassen, versteckten Kirchen und unglaublich netten Menschen, mit denen man bei einem Cappuccino oder Espresso schnell ins Gespräch kommt.

Fazit 1:

Eine sehr gelungene Fahrt, die allen Beteiligten des Lateintutoriums 12 unter der Leitung von Frau Scholz in guter Erinnerung bleiben wird, besonders auch deshalb, weil Orte, über die man einen Vortrag gehalten hat, im Original besucht wurden oder weil Erlerntes in der Praxis angewendet werden konnte und z.B. die Frage der Stadtführerin nach dem Jahr der Gründung Roms mit einem Lächeln beantwortet werden konnte: 753 - Rom schlüpft aus dem Ei.

Fazit 2:

Unmöglich alle Erlebte und Gesehene zu beschreiben, in einer Woche ist nicht alles schaffbar, schließlich wurde Rom auch nicht an einem Tag erbaut.

Fazit 3:

Rom ist eine weitere Reise wert!

 

H. Wilms

Rom

Foto: Heike Wilms

 

 

Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung - vielen Dank Claudia Dreer!

Die Kriterien für eine Auszeichnung mit dem Berufswahlsiegel stellt die Schulen vor eine echte Herausforderung. Die Kriterien für eine Auszeichnung greifen zahlreiche Aspekte auf, die z.B. auch in von der Landesregierung verabschiedete Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg enthalten sind. Hier wird der strategisch-pädagogische Handlungsrahmen für die Schulen und ihre Partner abgesteckt, um Schülerinnen und Schüler individuell und praxisnah auf ihrem Weg der Berufs- und Studienorientierung zu unterstützen und zu begleiten. Dass die Musikbetonte Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen auch in diesem Jahr rezertifiziert worden ist, ist ein großer Verdienst von Claudia Dreer, die für die Studien- und Berufsorientierung an der PAULA verantwortlich ist.

NA06 1 Rezertifizierung Berufswahl

Bildungsstaatssekretär Dr. Thomas Drescher beglückwünschte Schulleiterin Heike Wilms und Berufs- und Studienberaterin Claudia Dreer zur Rezertifizierung „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“

Für Unterhaltung sorgte die Schülerband „Big Boys“ der Musikbetonten Gesamtschule Zeuthen

(Fotos: Netzwerk Zukunft)

Hintergrund:

Die Auszeichnung „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ wird seit 2009 alle zwei Jahre an allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe I und II vom Netzwerk Zukunft vergeben, einem Zusammenschluss von Landesregierung Brandenburg, den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern, der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg. Die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit ist Partner der Siegel-Vergabe. Eine Jury aus Mitgliedern des Netzwerk Zukunft sowie Vertreterinnen und Vertretern der Agenturen für Arbeit im Land Brandenburg hat auf Grundlage eines zweistufigen Bewerbungsverfahrens jetzt entschieden, welche Schulen für den Zeitraum 2019-2023 ausgezeichnet werden. Die Auszeichnung gilt vier Jahre, dann steht eine Rezertifizierung an. Aktuell tragen daher ab 2019 insgesamt 79 Schulen den Titel. Das Auszeichnungsverfahren ist Teil des bundesweiten Netzwerks Berufswahl-SIEGEL. Das Netzwerk Zukunft gehört diesem Netzwerk an.

Kathi Mende

Gemeinde Zeuthen

 

 

Nora Weiß (9/2) wird Landessiegerin im Plakatwettbewerb der DAK „Bunt statt blau“

Mit großer Spannung erwartete der WPII-Kurs Kunst des 9. Jahrgangs die Ergebnisse des diesjährigen Plakatwettbewerbs „Bunt statt blau“ der DAK. Traditionell beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses an dem seit 10 Jahren ausgeschriebenen Plakatwettbewerb. Inhaltlich richtet sich die Kampagne gegen den Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen.

Am 22. Mai 2019 waren Nora Weiß, Frau Berger und Kursmitglieder zur Siegerehrung nach Potsdam eingeladen. Noch war das Geheimnis nicht gelüftet, welchen Platz Nora belegt hat.- Mit großer Spannung verfolgten die Schülerinnen die Veranstaltung im Haus der Brandenburgischen und Deutschen Geschichte.

„Ein Plakat sagt mehr als Tausend Worte“, beendete die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Frau Susanna Karawanskij, ihre Rede. Als Nora als Erstplatzierte auf die Bühne gebeten wurde, war die Freude über den Sieg unbeschreiblich. Frau Andrea Hardeling von der Landesstelle für Suchtfragen erläuterte die Intentionen der Jury, warum dieses Plakat ausgewählt wurde. Die grafischen Techniken und die Bildaussage haben die Jury zur Wahl bewegt.

„Alkohol ist nicht die Lösung, sondern eher das Problem“, ist die Botschaft des Siegerplakats von Nora Weiß. Darauf wird ein Jugendlicher von der Faust einer großen Gestalt mit Promille-Gesicht getroffen. Zu sehen ist das Plakat ab dem 29.05.2019 im Schulhaus der Gesamtschule „Paul Dessau“.

Im Juni kürt eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler, dem DAK-Vorstand Andreas Storm und dem Hamburger Sänger Emree Kavás die Bundesgewinner 2019.

Wir dürfen gespannt sein, ob Nora Weiß dabei ist!

Ines Berger

- Kunstlehrerin und Betreuerin des Projektes -

 

 

Forschende Jugend

Seit 2015 besteht das Schülerforschungszentrum (SFZ) Zeuthen an der Musikbetonten Gesamtschule Paul Dessau Zeuthen als erstes und bisher einziges im Land Brandenburg. Dieses wurde gestiftet aufgrund der großen Erfolge der Schule in der Jugend forscht Bewegung. In diesem Jahr war die Schule wieder mit sieben Projekten am Start und konnte Preise erringen bzw. sich zum Landes- und Bundeswettbewerb qualifizieren. Diese Bilanz fußt vor allem auf Herrn Sawal als dem Nestor der Jugend forscht Bewegung an der Schule und die Betreuer Herrn Stahl und Dr. Rempel (SFZ Koordinator).
Viele Ideen kommen von den Schülern selbst und für deren Realisierung stehen Messgeräte und Apparaturen im SFZ zur Verfügung, wie z.B.
-Arduinos -Laptops -Oszilloskope -Mikroskope -Fotometer -Lötstationen und vieles andere.
Die Tätigkeit wird durch verschiedene Sponsoren, die Gemeinde als Schulträger und die Vereinigung der Förderer der Schule unterstützt. Vor allem Eltern sind eingeladen, sich gegebenenfalls auch als Betreuer einzubringen. Da kann das SFZ jederzeit Unterstützung anbieten. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Zeit der Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Bibliothek Zeuthen nutzen würden, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen.


Dr. Christian Rempel

 

 

Großer Besucheransturm zum Sommerkonzert 2019 an der Paula

Ines Berger

Freitagabend, Feierabend? Davon konnte in der Mehrzweckhalle in Zeuthen am 17.05.2019 nicht die Rede sein. Anspannung lag in der Luft, die Aufregung der Musiker und Sänger war für die vielen Besucher förmlich zu spüren.

Die Chorgemeinschaft Eichwalde unter der Leitung von Frau Büttner und Herrn Sedl hatten sich auf den Startschuss in ein fast 2-stündiges Konzerterlebnis vorbereitet. „Das Farbenspiel des Windes“, Filmmusik aus dem Disneyklassiker „Pocahontas“ wurde interpretiert und durch einen Gemeinschaftsauftritt mit der Klasse 7/1 erweitert. Passend zum Titel „Papierflieger“ segelten farbenfrohe Papierflieger über die Bühne ins Publikum.Serge Brenner, Schüler der Klasse 10/3 führte charmant und witzig durch die Programmteile.Frau Ziegler spielte mit dem Schulorchester „Il camerata adolescente“ traditionelle irische Musik, „Drowsy Maggy“ erinnerte nicht an die schläfrige Maggie, sondern ließ der Phantasie für die Grüne Insel freien Lauf.

„Musik und Rhythmus finden ihren Weg zu den geheimsten Plätzen der Seele“, so formulierte Platon und so tanzten sich die Schüler der Wahlpflichtgruppe Tanz mit einem Charleston hüften- und beinschwingend in die Herzen der Zuschauer.

Frau Heike Wilms bedankte sich beim Schulträger, beim Förderverein und vor allem bei der Kreismusikschule Dahme-Spreewald für die Zusammenarbeit und Unterstützung, die der Schule mit besonderer Prägung zuteilwerden. 2018 wurde der Schule der Titel „Spezialschule Musik“ verliehen und damit ist die Schule im Land Brandenburg einmalig. Frau Tereze Rozenberga, die Leiterin der Kreismusikschule des Landkreises LDS betonte, wie wichtig und effizient die Kooperation zwischen beiden Schulen ist.

Vor der Pause hatte die 7/1 unter der Leitung von Frau Schick und Herrn Dathe noch ein besonderes Higlight: „The Flintstones“. Der allen bekannte Ruf von Fred Feuerstein nach seiner Wilma beendete den ersten Konzertteil.In der Pause hatten sich die Schüler des Jahrgangs 12 mit einem Catering auf den Besucheransturm vorbereitet.„Welcome“, vielen bekannt aus dem Musical „Cabaret“, eröffnete den 2. Programmteil. An dieser Stelle war klar, dass das am 19.12. 2019 stattfindende Paul-Dessau-Jubiläum anlässlich seines 125-jährigen Geburtstages ein Höhepunkt in der Schulgeschichte werden wird. Unter der Regie von Herrn Bergermann entsteht ein Musical, dass die Gäste in die goldenen 20er versetzen wird. Der Paul-Dessau-Chor und das Ensemble machten neugierig und gaben stimmgewaltig einen Einblick auf Kommendes.Leni Jung, Schülerin der Klasse 7/1, sorgte mit der Arie der Susanna aus „Figaros Hochzeit“, die sie in italienischer Sprache sang, für Gänsehaut, Herr Thorson begleitete die Schülerin am Klavier.

„High hopes“ ist vielen Skysportfans bekannt.- Dass sich dahinter die Band „Panic!At the Disco“ verbirgt, eine US-amerikanische Alternativrockband, wussten wahrscheinlich eher nur die jüngeren Konzertbesucher. Die Big Boys, das Ensemble der Klasse 9/1 setzten mit diesem Titel den Schlussakkord und wurden durch tosenden Beifall von der Bühne entlassen.

Der Dank an Techniker, Musiker, Musiklehrer und an die Vereinigung der Förderer der Musikbetonten Gesamtschule “Paul Dessau“ konnte nicht groß genug ausfallen, denn ohne deren Zusammenwirken wäre das Sommerkonzert nicht zu so einem großartigen Schuljahresabschluss geworden.